Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Bachelorstudiengang Philosophie (2018)

Wesentliche Inhalte und Ziele (Überblick)

Der an der Ludwig-Maximilians-Universität München angebotene Bachelorstudiengang Philosophie führt in grundlegende philosophische Methoden ein und macht mit zentralen Problemen und Positionen der Philosophie in ihrer ganzen Bandbreite vertraut. Bei erfolgreichen Beendigung des Studiums, das regulär sechs Semester dauert, wird der Abschlu ssgrad „Bachelor of Arts (B.A.)“ verliehen. Der Studiengang vermittelt insbesondere

  • die Fähigkeit, philosophische Fragen kritisch zu erörtern und komplexe Argumente zu analysieren und zu beurteilen;
  • die Fähigkeit, Sachverhalte und Probleme unter logischen Gesichtspunkten zu formalisieren;
  • die hermeneutische Kompetenz, kritischen Umgang mit Quellen zu pflegen und philosophische Texte von ihren historischen und systematischen Voraussetzungen her unter Berücksichtigung eines Forschungsstandes zu interpretieren;
  • die Fähigkeit zur Synthese und Einordnung philosophischer Positionen und Methoden in übergreifende Zusammenhänge sowie zum Transfer erlernter Analysemethoden auf neue Detailprobleme bei einzelnen philosophischen Ansätzen sowie auf außerfachliche Probleme.

Besonderer Wert wird auf mündliche Präsentationen und die eigenständige Anfertigung kürzerer und längerer wissenschaftlicher Texte zu gegebenen und gewählten Themen gelegt. In den ersten vier Semestern werden Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens sowie verschiedener Kernbereiche der Philosophie (Logik, Wissenschafts- und Erkenntnistheorie, Metaphysik und Sprachphilosophie, Ethik, Politische Philosophie, vorneuzeitliche und neuzeitliche Philosophiegeschichte) vermittelt. Bereits ab dem zweiten Semester wird die Grundlagenvermittlung durch vertiefende Seminare ergänzt, bei denen die Studierenden breite Wahl- und Schwerpunktsetzungsmöglichkeiten haben. Die Studierenden erwerben dergestalt ein solides Grundlagen- und Überblickswissen im Bereich der Theoretischen Philosophie, der Praktischen Philosophie und der Geschichte der Philosophie sowie vertiefte bzw. speziellere Kenntnisse in ausgewählten Teilbereichen. Die Eigeninitiative und das besondere Engagement der Studierenden werden in diesem Studiengang unter anderem durch ein Auslandsstudiumsmodul oder Doppelstudiumsmodul im fünften Fachsemester gezielt gefördert, das alternativ zu einer historischen oder systematischen Erweiterung gewählt werden kann. Das Forschungsmodul und die Bachelorarbeit, die in einem Oberseminar zu präsentieren sowie in einer Disputation zu verteidigen ist, bieten den Studierenden im sechsten Semester die Möglichkeit, eigene thematische Präferenzen und Kompetenzen weiter auszubilden.

> Link zum tabellarischen Studienplan

Der Studiengang ist im Hauptfach Philosophie, das zwei Drittel des Studiums (120 ECTS-Punkte) ausmacht, sowohl durch ein ausgewogenes Verhältnis von verpflichtenden Grundlagenmodulen einerseits und vertiefenden Wahlpflichtmodulen anderseits als auch durch eine intensive Einbindung der Studierenden bei den Seminarveranstaltungen gekennzeichnet. Häufig nehmen an einzelnen Bachelorseminaren kontinuierlich maximal 20 Studierende teil. Dadurch werden eine konzentrierte Diskussionsatmosphäre, die Möglichkeit der Beteiligung aller interessierten Personen an der gemeinsamen Themen- und Texterschließung, intensive Betreuungen bei Referaten und Hausarbeiten sowie die Möglichkeit eines nachhaltigen Lerneffektes sehr begünstigt. Außerdem werden in jedem Semester auch einige Seminare wahlweise auf Englisch angeboten, so dass die an der Fakultät beförderte Internationalität auch schon ein Markenzeichen des Bachelorstudiengangs Philosophie (wie dann später ebenso des Masterstudiengangs Philosophie) darstellt.

Im Rahmen dieses Studiengangs muss zudem eines der 21 wählbaren Nebenfächer belegt werden, das regulär innerhalb der ersten fünf Fachsemester zu absolvieren ist und ein Drittel des gesamten Studiums (60 ECTS-Punkte) ausmacht. Die große Vielfalt an Nebenfachoptionen, die sich schon im früheren Magisterstudiengang Philosophie bewährt hat und ein besonderes Kennzeichen des Bachelorstudiengangs Philosophie an der LMU darstellt, spiegelt einerseits den Umstand wider, dass Philosophie als Grundlagen- und Metawissenschaft mit Bezug auf unterschiedliche fachliche Gebiete und Wissenschaften studiert werden kann, so dass das Studium stärker geistes- bzw. kulturwissenschaftlich, sozialwissenschaftlich oder naturwissenschaftlich orientiert sein kann. Andererseits möchte die Fakultät den Studierenden die Möglichkeit einräumen, das Nebenfach je nach eigenen Vorqualifikationen, Präferenzen und Ambitionen (Spezifische inhaltliche Ergänzung des Philosophiestudiums? - Weiteres Interessengebiet? - Wahl des Nebenfaches im Hinblick auf einen bestimmten Berufsweg, der möglicherweise nach dem Abschluss eingeschlagen werden soll? usw.) zu wählen.

Im Rahmen der Lehrveranstaltungen des Hauptfaches Philosophie sowie des gewählten Nebenfaches wird außerdem eine Reihe von Schlüsselqualifikationen vermittelt, zu denen insbesondere die Fähigkeit, Wissen und Informationen zu recherchieren, zu bewerten, zu verdichten und zu strukturieren, vernetztes Denken, Organisations- und Transferfähigkeit, Informations- und Medienkompetenz, Lern- und Präsentationstechniken, Vermittlungskompetenz, Team- und Kommunikationsfähigkeit sowie häufig englische Sprachfertigkeiten gehören.

> Link zur Infoseite "Anschlussmöglichkeiten und Berufsperspektiven"

Wie andere philosophische Studiengänge trägt auch dieser Studiengang überdies in spezifischer Weise zur Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden bei. So verhilft er ihnen dazu, rational und wissenschaftlich die Bedingungen zu durchdringen, unter denen auch existentielle Menschheitsfragen (wie etwa nach der Existenz der Freiheit (zum Guten wie zum Bösen), einer unsterblichen Seele oder Gottes) gegebenenfalls beantwortet werden können, und ermöglicht es ihnen, auch im Rahmen der eigenen Lebensführung die Reichweiten von derartigen Wissensansprüchen zu ermessen.