Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2018-2019

Seminar und Lektürekurs

Theorien des Gesellschaftsvertrages von der Antike bis zur Gegenwart

Mo. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 22.10.2018 bis 04.02.2019 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (M) - M 203

Wie lässt sich das friedliche Zusammenleben von Menschen in einer Gesellschaft organisieren? Diese Frage ist nicht nur äußerst aktuell, sie ist auch seit der Antike immer wieder diskutiert worden. Insbesondere in der Frühen Neuzeit wurde in Form der sogenannten Vertragstheorie eine Antwort präsentiert: Für ein friedliches Miteinander bedarf es eines Gesellschaftsvertrages, der staatliche Herrschaft begründet und legitimiert. Doch so einfach diese Antwort scheinen mag, so unterschiedlich ist sie verstanden worden. Im Seminar werden wir verschiedene neuzeitliche Versionen von Vertragstheorien (v.a. von Hobbes, Locke und Rousseau) analysieren und evaluieren sowie ihre antiken und mittelalterlichen Vorläufer (von Platon bis Ockham) rekonstruieren. Zudem werden wir (u.a. anhand von Rawls) diskutieren, inwiefern die Vertragstheorie noch heute, im Zeitalter der Globalisierung, eine passende Antwort auf die Frage nach dem friedlichen gesellschaftlichen Miteinander sein kann.
Voraussetzungen

Die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte ist wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich. Bei Interesse empfiehlt sich zur Vorbereitung: Wolfgang Kersting, Die politische Philosophie des Gesellschaftsvertrages, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2005.
Anmeldung

Muss irgendwann zwischen dem 26.09. und dem 08.10.2018 über das LSF-System priorisiert belegt werden.

 

Propädeutikum

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 22.10.2018 bis 04.02.2019 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (D) - D Z001

Was ist Philosophie? Eine Wissenschaft? Ein Handwerk? Oder keines von beiden? Was sind und wie funktionieren philosophische Argumente? Wie liest man philosophische Texte? Und vor allem: Wie schreibt man selber welche? Das Seminar will Antworten auf diese und andere Fragen bieten und somit theoretische und praktische Einführung in das philosophische Arbeiten zugleich sein. Es wird Übungen zur Textlektüre und zur Analyse von Argumenten ebenso bieten wie eine Methodenreflexion und eine (möglichst) praxisnahe Einführung in die Grundlagen und Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens. Exemplarisch begleiten wird uns dabei ein (eher) selten gelesener Text eines vielbeachteten Philosophen, nämlich René Descartes’ Regeln zur Ausrichtung der Erkenntniskraft.
Literatur

Literaturempfehlungen:

Flatscher, M./Posselt, G./Weiberg, A.: Wissenschaftliches Arbeiten im Philosophiestudium, Wien: Facultas, 2011.
Eco, U.: Wie man eine wissenschaftliche Abschlussarbeit schreibt, Wien: Facultas, 2010.

Anmeldung

Muss irgendwann zwischen dem 26.09. und dem 08.10.2018 über das LSF-System priorisiert belegt werden.

 

 


Servicebereich