Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. Korbinian Rüger

Dr. Korbinian Rüger

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Schellingstr. 10, 2. OG
80799 München

Raum: J208
Telefon: +49 (0)89 2180-9599

Website: https://www.korbinian-rueger.de/

Sprechstunde:
Mittwoch 11:00 – 12:00 und Fr 10:00 – 11:00 (Nur nach Anmeldung unter:
https://calendly.com/korbinianrueger/office-hours?month=2020-11)

Weitere Informationen

Kurzbiographie

Ich bin seit dem 1. Oktober 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Ethik an der LMU. Meine Forschungsschwerpunkte liegen in der normativen Ethik und der politischen Philosophie. Zurzeit arbeite ich vor allem zu Fragen der Populationsethik und der Verteilungsgerechtigkeit.

Im September 2020 habe ich meinen DPhil (PhD) in Philosophie an der Universität Oxford abgeschlossen und war davor von November 2019 bis April 2020 als Gastwissenschaftler an der Universität Princeton. Ich habe an der Universität Bayreuth Philosophie und VWL (BA) und an der London School of Economics Philosophie (MSc) studiert.

Spezialisierungsbereich

Normative Ethik, Politische Philosophie

Kompetenzbereich

Angewandte Ethik, Metaethik, Decision Theory, Social Choice Theory

Publikationen

- "Aggregation with Constraints" (in Utilitas, online first, 2020)
- "On Ex Ante Contractualism" (in the Journal of Ethics and Social Philosophy, Volume 13, Issue 3, 2018)

Ausgewählte Vorträge

- “Pluralist Population Ethics and the Obligation to Create People” (Society for Applied Philosophy, Cardiff, 2019)
- “Aggregation and Equality” (Formal Ethics Conference, Ghent, 2019)
- “Aggregation with Constraints” (CEPPA Graduate Conference, St. Andrews, 2018)
- “Limited Aggregation, Contractualism and Risk” (European Society for Analytic Philosophy, Munich, 2017)
- “The Limits of Ex Ante Contractualism” (SOPhIA Graduate Conference, Salzburg, 2017)
- “Nonaggregative Distributive Ethics and the Problem of Iteration” (Ockham Society, Oxford, 2016)