Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018

Seminar und Lektürekurs

Die Ontologie der Einzeldinge bei Platon and Aristoteles

Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 09.04.2018 bis 09.07.2018 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (M) - M 207

Was ist der ontologische Status von Einzeldingen wie Sokrates oder Bukephalus? Wie verhält sich ein Einzelding zu seinen Eigenschaften? Sind Dinge oder vielmehr Eigenschaften ontologisch grundlegend, so dass ein Ding letztlich nur ein Bündel von Eigenschaften ist? Wir werden als Ausgangspunkt für das Seminar die These von Wolfgang Mann nehmen, dass Aristoteles in der Kategorienschrift die Kategorie "Einzelding" oder "Substanz" als erster Philosoph beschrieben hat. Dazu werden wir uns zunächst anhand ausgewählter Passagen mit der Frage beschäftigen, ob es wahr ist, dass Platon Einzeldinge auf Bündel von Eigenschaften reduziert. Im Anschluss werden wir dann Aristoteles' Theorie der Substanz in der Kategorienschrift lesen und uns folgende Fragen stellen: Worin besteht die ontologische Priorität der Substanzen? In welchem Sinne sind sie ontologisch unabhängig? Schließlich soll noch untersucht werden, wie Aristoteles' Analyse von Einzeldingen sich ändert, sobald diese als aus Form und Materie Zusammengesetzte verstanden werden. Heißt das, dass Einzeldinge wie Sokrates letztlich doch nicht ontologisch grundlegend sind, sondern vielmehr ihre Form? Wenn ja, ist dies mit der Kategorienschrift kompatibel?
Literatur

Ein Reader mit den relevanten Texten wird zu Beginn des Semesters zur Verfügung gestellt werden.

Literatur:

Mann, W.: The Discovery of Things: Aristotle’s Categories and Their Context (Princeton, 2000)

Voraussetzungen

Grundkenntnisse der theoretischen Philosophie von Platon und Aristoteles sind für die Seminarteilnahme von Vorteil.
Leistungsnachweis

BA-Hauptfach Philosophie - P 4 und P 7 sowie BA-Nebenfach Philosophie - WP 3, WP 6, WP 8 und WP 11: Hausarbeit (WP 6 = kürzere Hausarbeit bzw. Essay)

Anmeldung

Muss irgendwann zwischen dem 20.03. und dem 03.04.2018 (12 Uhr!) über das LSF-System priorisiert belegt werden.

Fortgeschrittenenseminar und Essaykurs (zus. mit Dr. Andreas Anagnostopoulos)

Form and Matter, Actuality and Potentiality: Aristotle's Hylomorphism

Mo. 10:00 bis 12:00 c.t. woch 09.04.2018 bis 09.07.2018 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 210

Aristotle believes that ordinary material objects, and especially living organisms, like plants and animals, are substances. However, he also believes that these substances are hylomorphic composites, that is, composites of form and matter. Unlike the materialists, who claim that such ordinary objects are most fundamentally the matter they are made of, and that the lowest level constituents of the physical world (be they atoms or stuffs) are the only genuine substances, Aristotle suggests that what material substances fundamentally are is their form. At the same time, he distances his view from the Platonic conception of forms as separately existing universals. Aristotle arrives at this new conception of material substances through a complex and often roundabout discussion which engages with his predecessors' views. Moreover, Aristotle faces a significant challenge that he himself seems to be the first to fully develop: if material substances are composites of form and matter, how can they be genuine unities, rather than accidental compounds? Aristotle's response to this challenge crucially invokes the distinction between potentiality and actuality.

In this course we will focus primarily on the so-called "middle books" of the Metaphysics, books VII-IX, but we will also look at excerpts from other works. Each week, we will also read and discuss recent secondary literature. Participants should have some familiarity either with Aristotle or with contemporary metaphysics. Knowledge of ancient Greek is not required, though it is always useful. Readings will be in English, though contributions and term papers in German are welcome. This course has an Übung in which the issues raised will be discussed in greater depth; participants should attend both parts of the course.
Voraussetzungen

Some familiarity with Aristotle or contemporary metaphysics.
Leistungsnachweis

Participants are asked to undertake one presentation, normally on a piece of secondary literature. Credit is earned through a term paper (Hausarbeit) of ca. 20 pp. or, for those taking the course as an essay course, 4 essays of ca. 5-6 pp.
Anmeldung

bis 6.4.2018 unter a.anagnostopoulos@lmu.de

Übung (zus. mit Dr. Andreas Anagnostopoulos)

Übung zu "Form and Matter, Actuality and Potentiality: Aristotle's Hylomorphism"

Do. 10:00 bis 12:00 c.t. woch 12.04.2018 bis 12.07.2018 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 212

 

 


Servicebereich