Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2020

Seminar und Lektürekurs

Cicero: De officiis

Fr. 10:00 bis 12:00 c.t. woch 24.04.2020 bis 24.07.2020 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 210

Ciceros De officiis, verfasst kurz vor seinem Tod 43 v. Chr., ist eine der meistgelesenen und einflussreichsten Schriften zur praktischen Philosophie. In Form eines Briefes an seinen Sohn Marcus versucht Cicero, eine Anleitung für richtiges Verhalten in allen Lebenssituationen zu geben. Diese Anleitung orientiert sich an drei Fragen: Was ist ehrenwert (honestum)? Was ist nützlich (utile)? Was sollen wir tun, wenn das Ehrenwerte dem Nützlichen zu widersprechen scheint? Im Zuge seiner Behandlung dieser drei Fragen entwickelt Cicero nicht nur eine Konzeption tugendhaften Handelns; er befasst sich auch mit dem Verhältnis von Individuum und Gemeinschaft sowie mit der Frage, welchen Einfluss unsere Veranlagungen und unser sozialer Hintergrund für die Bestimmung des richtigen Verhaltens spielen. Nicht zuletzt bespricht er eine Reihe faszinierender Beispiele aus der Römischen Geschichte und Rechtspraxis. In unserem Seminar werden wir zwar auch über den geschichtlichen (das Ende der Römischen Republik) und philosophiegeschichtlichen Hintergrund (Rückgriff auf Stoische Vorlagen) sprechen. Im Zentrum wird aber eine genaue Lektüre von De officiis selbst stehen, von der ausgehend wir allgemeinere Fragen zur Funktion der Ethik, zur Deliberation und zum Verhältnis von Moral und Nutzen diskutieren werden.
Literatur

Textgrundlage ist die zweisprachige Ausgabe von De officiis, die in mehreren Auflagen bei Reclam erschienen ist (Übersetzung Heinz Gunermann).

Zur Einführung empfohlen: R. Woolf: Cicero. The Philosophy of a Roman Sceptic. London: Routledge 2015, Kap. 5.
Voraussetzungen

Teilnahmevoraussetzung ist die Bereitschaft zur Übernahme eines Kurzreferats. Lateinkenntnisse sind hilfreich, aber keine Bedingung.
Leistungsnachweis

In den unten zugeordneten Bachelor-Philosophie-Modulen (Haupt- und Nebenfach): a) Hausarbeit (10-12 S.) ODER b) benotetes Referat (ca. 15 Minuten) mit wissenschaftlicher Ausarbeitung (ca. 6 S.) ODER c) 2-4 Essays, je nach Vorgabe der/des Dozierenden
Ausnahme: WP 6 im Nebenfach Philosophie PStO von 2012: a) Essay bzw. Kurzhausarbeit (ca. 6 S.) ODER b) benotetes Referat (ca. 15 Minuten), je nach Vorgabe der/des Dozierenden

Anmeldung

Muss irgendwann zwischen dem 30.03.2020 und dem 14.04.2020 über das LSF-System priorisiert belegt werden.

Übung

Essaybesprechungen zu "Cicero: De officiis"

Essaybesprechungen nach Vereinbarung

Fortgeschrittenenseminar (zus. mit Dr. Andreas Anagnostopoulos)

Aristotle: De Anima

Mi. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 22.04.2020 bis 22.07.2020 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 210

Followed by an exercise (Mi 14-16 Uhr, E 210).
Kommentar

A systematic study of Aristotle's De Anima, his work on the soul. Among the topics to be discussed are: Aristotle's dialectic with his predecessors on the nature of the soul; the metaphysical status of the soul as the form of a hylomorphic compound, the parts or functions of the soul, the nature of cognition, and the contribution of the soul to nutrition and animal movement. While our main focus is on the original text (in English translation), we will read and discuss about one piece of secondary literature each week. Knowledge of ancient Greek is not necessary, but it is of course an advantage. Knowledge of English is required.

For credit, students must write a term paper of about 15-20 pages; we ask all participants to lead discussion on one piece of secondary literature.

We plan (tentatively) to discuss the primary text in the "Seminar" (Weds. 12-14) and then focus on secondary literature in the "Übung" (Weds. 14-16). So students should be prepared to attend both sections of the course. Please let us know if this is not possible.
Voraussetzungen

Some acquaintance with ancient philosophy, willingness to read, make contributions to discussion, and give a presentation in English.
Leistungsnachweis

term paper [9 ECTS-points]
Anmeldung

bis zum 20.4.2020 an a.anagnostopoulos@lmu.de

Übung (zus. mit Dr. Andreas Anagnostopoulos)

Übung zu "Aristotle: De Anima"

Mi. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 22.04.2020 bis 22.07.2020 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 210

Fortgeschrittenenseminar

W.D. Ross, The Right and the Good

Di. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 21.04.2020 bis 21.07.2020 Prof.-Huber-Pl. 2 (W) - LEHRTURM-W401

Lange Zeit eher vernachlässigt, gilt W.D. Ross‘ The Right and the Good (1930) heute als eine der wichtigsten ethischen Schriften des 20. Jahrhunderts. In Abgrenzung zum Utilitarismus auf der einen und Kant auf der anderen Seite entwickelt Ross eine Ethik, die sich v.a. dadurch auszeichnet, dass sie die Komplexität unserer alltäglichen moralischen Überzeugung ernst nimmt. Im Kern lautet die These: Ein angemessenes Bild moralischer Deliberation sollte (a) die Moral des common sense stärker berücksichtigen, als es im Utilitarismus üblich ist, und (b) im Gegensatz zu Kant nicht von einem einzigen Prinzip der Moral ausgehen, sondern von einer Mehrzahl sogenannter prima facie Pflichten. Diese (selbstevidenten) Pflichten, wie etwa Versprechen zu halten, dankbar zu sein oder einander nicht zu schaden, können miteinander konfligieren und stehen in keiner festen Rangfolge. Vielmehr müssen sie in der jeweiligen Situation gegeneinander abgewogen werden. Mit diesem Ansatz formuliert Ross nicht nur einen wichtigen Beitrag zum so genannten „Ethischen Intuitionismus“; er bietet auch einen interessanten Mittelweg zwischen dem kantischen Prinzipienmonismus auf der einen Seite und partikularistischen Positionen auf der anderen. Anhand einer genauen Lektüre von The Right and the Good lassen sich somit grundsätzliche Fragen der moralischen Epistemologie und der Theorie moralischer Deliberation diskutieren.
Literatur

Textgrundlage: W.D. Ross: The Right and the Good, hg. von Philip Stratton-Lake, Oxford: Clarendon 2002.

Zur Einführung empfohlen: A. Skeltons Artikel „William David Ross“ in der Stanford Encyclopedia of Philosophy.
Voraussetzungen

Teilnahmevorausetzung ist die Bereitschaft zur Lektüre englischer Texte sowie zur Übernahme eines Kurzreferats.
Leistungsnachweis

Hausarbeit ODER (benotetes Referat + Protokoll/Ausarbeitung), je nach Vorgabe der/des Dozierenden [9 ECTS-Punkte]
Anmeldung

Eine LSF-Platzbelegung oder sonstige Voranmeldung für die Veranstaltung ist nicht erforderlich.


Servicebereich