Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

DFG Projekt: "Die Gemeinschaft ist wichtiger als der Einzelne: Deliberation, praktische Rationalität und Moralpsychologie in Ciceros De officiis"

dfg_lang

DFG Projektleiter: PD Dr. Philipp Brüllmann

 

Tagung "Ciceros De officiis: Ein kooperativer Kommentar"


Ciceros De officiis: Ein kooperativer Kommentar
Zeit:
10.und 11.06.2022
Ort:
LMU München
Munich School of Ancient Philosophy (MUSAΦ)
Leopoldstraße 11B
80802 München
Organisation: PD Dr. Philipp Brüllmann (LMU München)Prof. Dr. Jörn Müller (JMU Würzburg)
Ameldung und Kontakt:
Bruellmann@lrz.uni-muenchen.de

Ciceros De officiis, geschrieben 44 v. Chr., gehört zweifellos zu den Klassikern der Philoso-phiegeschichte. Die Schrift ist nicht nur eine der wichtigsten Quellen zur Stoischen Ethik, sie bildet auch eine Gelenkstelle in der Geschichte der Ethik insgesamt und hat nicht zuletzt die Entwicklung der neuzeitlichen Deontologie (Garve, Kant) entscheidend beeinflusst. Noch im 18.Jahrhundert galt Ciceros Buch Über die Pflichten als eines der wichtigsten Werke derPraktischen Philosophie. Trotz dieser Bedeutung gibt es vor allem im deutschsprachigen Raum erstaunlich wenig Literatur, die De officiis in seinem philosophischen Gehalt ernst nehmen würde und diesen genauer erläutert. Der kooperative Kommentar, der in der Reihe „Klassiker Auslegen“ (hg. von Otfried Höffe) erscheinen wird, soll diese Lücke schließen und dem in jüngerer Zeit stark wachsenden Interesse am Philosophen Cicero entgegenkommen.

Programm

Freitag, 10. Juni 2022


09.30              Begrüßung
09.45-10.55    Die Proömien von De officiis – ein Kondensat ciceronischen Philosophierens (Marco Bleistein, Heidelberg)
11.00-12.10    Cicero‘s Academic scepticism in De Officiis (Georgia Tsouni, University of Crete)


12.30-14.15   Gemeinsames Mittagessen


14.15-15.25  De officiis und die Stoische Ethik (Jula Wildberger, The American University of Paris)
15.30-16.40  Maxime […] populus Romanus animi magnitudine excellit (Off. 1,61). Die Konzeption der Tugend(en) in Ciceros De officiis (Jörn Müller, JMU Würzburg)


16.40-17.10 Kaffeepause


17.10-18.20  Nicht-ideale Ethik für nicht-weise Menschen: Gerechtigkeit und soziales Handeln (Off. I.20-60) (Christoph Horn, FWU Bonn)
18.25-19.35  Die Vier-Personae-Theorie in De Officiis i (David Machek, Universität Bern)


20.00            Gemeinsames Abendessen


Samstag, 11. Juni 2022


09.30-10.40  Die Nutzbarmachung des Nützlichen in Ciceros De officiis Buch II (Dorothea Frede, Universität Hamburg)
10.45-11.55  Über den Vorrang der Gemeinschaft in Ciceros Ethik der Wohltaten (Cic. off. II.52-85) (Stefan Röttig, JMU Würzburg)


12.00-14.00  Gemeinsames Mittagessen


14.00-15.10  Ist das Fressen nicht auch Teil von der Moral? Der vermeintliche Konflikt zwischen honestum und utile in Ciceros De officiis 3 (Tue Søvsø, HU Berlin)
15.15-16.25  Seeming, Being and Exempla in Cicero’s De Officiis III (Rebecca Langlands, University of Exeter, UK)


16.25-16.55 Kaffeepause


16.55-18.05 The Political Theory of Cicero's De Officiis (Jed Atkins, Duke University, Durham NC, USA)
18.10-19.20 Eine unvollkommene Pflichtenethik. Ambrosius von Mailand, Immanuel Kant und Ciceros De officiis (Philipp Brüllmann, LMU München)
19.25-19.40 Schlusswort


20.00 Gemeinsames Abendessen

 

Downloads


Servicebereich