Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemster 2012

Prof. Dr. George Karamanolis (Lehrvertretung Prof. Rapp)

Vorlesung

Geschichte der Philosophie I: Antike Kosmologie und Ontologie - Einzelansicht

Mi. 10:00 bis 12:00 c.t. woch 18.04.2012 bis 18.07.2012 Schellingstr. 3 (S) Vg. - 002

Inhalt

In der Vorlesung werden wir versuchen uns einen Überblick über die wichtigsten Theorien der antiken Kosmologie und Ontologie von den so genannten Vorsokratikern bis Plotin zu verschaffen. Die antike Philosophie fängt mit Theorien über die Welt (kosmos) an. Diese Theorien befassen sich mit den Fragen, wie die Welt entstanden ist und welche Wesen es in der Welt gibt, d.h. mit einer kosmologischen und einer ontologischen Frage, die sich aber nicht voneinander unterscheiden. Diese Fragestellung wird zunächst bei Platon in seinem Werk Timaios behandelt, in dem Gott, ein Intellekt, als der Schöpfer der Welt dargestellt wird. Auf diese Weise macht Platon deutlich, dass die Welt eine intelligible, vernünftige Struktur hat. Für Aristoteles aber ist die Natur selbst verantwortlich für die intelligible Organisation der Welt, und Gott garantiert die Rolle der Natur, er greift aber nicht ein. Die Theorien der hellenistichen Philosophen, der Stoiker und der Epikureer, sind sehr von den Vorsokratikern wie Heraklit und Demokrit beeinflusst. Das Thema der Weltentstehung ist in der Spätantike besonders wichtig geworden, da die Neoplatoniker und die christlichen Philosophen mit Bezug auf diesem Thema die Rolle des Gottes in der Welt diskutieren.

Empfohlene Literatur zur Einführung: D. Sedley, Creationism and its Critics in Antiquity, Cambridge 2007

Leistungsnachweis : Klausur am Ende der Vorlesung

 

Seminar / Lektürekurs

Plotin - Einzelansicht

Mo. 10:00 bis 12:00 c.t. woch 16.04.2012 bis 16.07.2012 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (M) - M 209

Inhalt

Plotin (204-270 n.Chr.) war ein Platoniker, dessen Ziel hauptsächlich war, die Philosophie Platons genau zu interpretieren und zu verteidigen. Trotzdem ist Plotins Philosophie nicht nur eine einfache Auslegung Platons, sondern eine neue Synthese, die sich auch mit der Aristotelischen und der Stoischen Philosophie auseinandersetzt. In diesem Lektürekurs werden wir Auszüge aus Plotins Enneaden lesen und analysieren. Wir werden uns besonders mit Texten zu Fragen des Status und der Aktivität der Seele im Körper beschäftigen, in denen Plotin die Problematik von Platons Phaidros und Phaedon fortsetzt. Es wird versucht zu sehen, wie sich Plotin zu Platons Behandlungen verhält.

Texte werden zu Semesterbeginn zur Verfügung gestellt.

Weitere Literatur:

a) Texte und Übersetzung: P. Henry-H. Schwyzer, Plotini Opera, Oxford 1964-1982, R. Harder, W. Theiler, R. Beutler (Hs.), Plotins Schriften, Hamburg 1956-1971

b) Zur Einführung: J. Halfwassen, Plotin und der Neuplatonismus, München 2004, D. O'Meara, Plotinus. An Introduction to the Enneads, Oxford 1993, L. Gerson, Plotinus, London/N.York 2004.

Voraussetzungen : Es ist wünschenswert, dass sich die Studierenden bereits mit der Philosophie Platons beschäftigt haben.

Leistungsnachweis - Wenn die Veranstaltung als BA-Seminar (6 ECTS-Punkte) besucht wird: BA-Hauptfach (PStO von 2010): Hausarbeit oder Referat+Protokoll (je nach Vorgabe des Dozenten); BA-Nebenfach (PStO von 2010): Hausarbeit

- Wenn die Veranstaltung als Lektürekurs "Geschichte der Philosophie I" (3 ECTS-Punkte, PStO 2010) im BA-HF oder -NF besucht wird: Referat oder Protokoll oder Klausur (je nach Vorgabe des Dozenten)

- Magisterstudium/Erasmusstudierende/Lehramt...: je nach Vorgabe des Dozenten

 

Seminar

Antike Ethik

Di. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 17.04.2012 bis 17.07.2012 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (M) - M 209

Inhalt

Kommentar Das Seminar wird die antiken ethischen Theorien vorstellen und untersuchen. Die Philosophie in der Antike war nicht eine Fachdisziplin, wie heutzutage, sondern eine Führung in das erfolgreiche Leben, die Glückseligkeit. Deshalb ist die Ethik von hervorrangender Bedeutung. In der hellenistichen Zeit (3.-1. Jh. v. Chr.) ist die Philosophie als Kunst des Lebens (ars vitae/technê biou) konzipiert. Ein interessantes Merkmal der Antiken Ethik ist ihre starke Anknüpfung an metaphysische, psychologische und epistemologische Themen. Der Grund dafür ist, dass es für die Philosophen in der Antike wichtig war zu zeigen, wie ihre Ethik auf die Natur des Menschen oder der Welt gegründet war. Im Kurs werden wir Texte von allen wichtigen antiken Philosophen lesen und erörtern, besonders von Platon, Aristoteles und den Stoikern.

Literatur : Literatur wird zu Semesterbeginn zur Verfügung gestellt.

Weitere empfohlene Literatur:

G. Vlastos, Socrates, Ironist and Moral Philosopher, Ithaca 1991,

T. Irwin, Plato's Ethics. Oxford 1995,

M. Pakaluk, Aristotle's Nicomachean Ethics. An Introduction, Cambridge 2005,

J. Annas, The Morality of Happiness, Oxford 1993.

Voraussetzungen : Die Bereitschaft zur Übernahme eines Referats ist Voraussetzung für die Teilnahme.

Leistungsnachweis - BA-Hauptfach (PStO von 2010): Hausarbeit oder Referat+Protokoll (je nach Vorgabe des Dozenten); BA-Nebenfach (PStO von 2010): Hausarbeit

- Magisterstudium/Erasmusstudierende/Lehramt...: je nach Vorgabe des Dozenten

 

Hauptseminar

Platon, Timaios

Mo. 14:00 bis 17:00 c.t. woch 16.04.2012 bis 16.07.2012 Richard-Wagner-Str. 10 - 106

Inhalt

Kommentar Platons Dialog Timaios ist ein Meisterwerk und hat die Philosophie bis zur Zeit der Renaissance stark beeinflusst. Der Dialog befasst sich mit der Entstehung der Welt durch Chaos. Die Hauptfigur des Dialogs erzählt einen Schöpfungsmythos. Nach diesem Mythos ist Gott, ein Intellekt, der Schöpfer der Welt. Gott ahmt die ewigen Modelle der Ideen in der Schöpfung der Welt nach. Das Produkt der Schöpfung ist die Welt, die von Rationalität und Intelligibilität gekennzeichnet ist. Ein Teil der Schöpfung der ganzen Welt ist auch die Schöpfung der Seele und des Körpers des Menschen, und es wird erklärt, wie die menschlichen Organe funktionieren. Wir werden den Timaios lesen und ihn mit Hilfe der Sekundärliteratur und der antiken Interpreter analysieren.

Text: Platon, Timaios (Griechisch-Deutsch; Übersetzung von Paulsen und Rehn), Reclam 2003.

Weitere empfohlene Literatur:

a) Text: I. Burnet, Platonis Opera, vol. IV, Oxford 1902

b) Sekundärliteratur: A. Taylor, A Commentary on Plato's Timaeus, Oxford 1928, F. Cornford, Plato's Cosmology, London 1956, W. Mensch, "Naturphilosophie", im C. Horn, J. Müller, J. Söder  (Hrsg.), Platon Handbuch, Stuttgart 2009, 217-224.

Voraussetzungen : Die Bereitschaft zur Übernahme eines Referats ist Vorausetzung für die Teilnahme.

 

Dr. Andreas Anagnostopoulos

Seminar  (zus. mit Christian Pfeifer)

Einführung in die Sprachphilosophie

Mi. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 18.04.2012 bis 18.07.2012 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 206

18.04.2012: findet am 20.4 statt

Inhalt

Kommentar In diesem Kurs werden wir einige grundlegenden Fragen der Sprachphilosophie behandeln, z.B.: (i) die Debatte zwischen "deskriptiven" und "Mill'schen" Theorien von Eigennamen, (ii) definite Beschreibungen, (iii) Berichte über propositionale Einstellungen, (iv) Semantik und Modalität (Notwendigkeit, Möglichkeit), (v) den Unterschied zwischen analytischen und synthetischen Wahrheiten, (vi) die Beziehung zwischen Wahrheit und Bedeutungstheorie, (vii) das Wesen linguistischer Regeln. Der Logikkurs aus dem ersten Semester wird vorausgesetzt, sowie Lesekenntnisse auf Englisch (da möglicherweise nicht alle Literatur ins Deutsch übersetzt worden ist). Wir werden die wichtigsten Primärtexten lesen (Frege, Russell, Quine, Searle, Kripke, Davidsion u.a.). Studenten müssen jede Woche ca. 25 Seiten sorgfältig lesen.

Leistungsnachweis : 4 Essays, die im obligatorischen Begleittutorium (Fr, 12-14) besprochen werden.

 

Hauptseminar (zus. mit Antonio Ferro)

Aristotle's Metaphysics IX (mit anschließender 1std. Leseübung)

Do. 14:00 bis 17:00 c.t. woch 19.04.2012 bis 19.07.2012 Amalienstr. 73A - 120

Do. 17:00 bis 18:00 c.t. woch 19.04.2012 bis 19.07.2012 Amalienstr. 73A - 120

Leseübung zum griechischen Text  

Inhalt

Kommentar This course will be taught in English. In this course we will read book Theta of Aristotle's Metaphysics as well as recent secondary literature. The topic of this book is the study of one of the four aspects of being which Aristotle considers for separate study, namely, actual and potential being. The other three are being as substance, treated in books Zeta and Eta, which has received the majority of attention, being as truth, which is confined to one chapter, and accidental being, which does not merit separate study. Some of the main questions addressed are the nature of capacities for change, the relation between having a capacity and being something potentially, whether there exist unexercised capacities, and the priority of actuality over potentiality. While ancient Greek is not required, if there are enough students who can read Greek, we may devote one (optional) hour to looking at the Greek text. The translation we will use is: Stephen Makin, Aristotle's Metaphysics Book Theta, Oxford Clarendon. It is also worth owning Jonathan Beere, Doing and Being, Oxford. Additional literature will be provided.

Please contact Andreas Anagnostopoulos by email if you are interested in attending.

Leistungsnachweis : Credit is earned through a presentation and Hausarbeit.

Oberseminar (zus. mit Christian Pfeiffer)

Methods in Ancient Philosophy (für MUSAPH Doktoranden)

Mi. 18:00 bis 20:15 s.t. woch

Ort: Seminarraum Leopoldstr. 11b (MUSAPH)  

Inhalt

Kommentar This course is restricted to doctoral students in the Munich School of Ancient Philosophy. We will discuss original texts and recent secondary literature with an eye towards improving research methods and writing. In addition, doctoral students will present their work. Topics will vary in accordance with the research interests of doctoral students.

Antonio Ferro (M.A.)

Hauptseminar (zus. mit Dr. Andreas Anagnostopoulos)

Aristotle's Metaphysics IX (mit anschließender 1std. Leseübung)

Do. 14:00 bis 17:00 c.t. woch 19.04.2012 bis 19.07.2012 Amalienstr. 73A - 120

Do. 17:00 bis 18:00 c.t. woch 19.04.2012 bis 19.07.2012 Amalienstr. 73A - 120

Leseübung zum griechischen Text  

Inhalt

Kommentar This course will be taught in English. In this course we will read book Theta of Aristotle's Metaphysics as well as recent secondary literature. The topic of this book is the study of one of the four aspects of being which Aristotle considers for separate study, namely, actual and potential being. The other three are being as substance, treated in books Zeta and Eta, which has received the majority of attention, being as truth, which is confined to one chapter, and accidental being, which does not merit separate study. Some of the main questions addressed are the nature of capacities for change, the relation between having a capacity and being something potentially, whether there exist unexercised capacities, and the priority of actuality over potentiality. While ancient Greek is not required, if there are enough students who can read Greek, we may devote one (optional) hour to looking at the Greek text. The translation we will use is: Stephen Makin, Aristotle's Metaphysics Book Theta, Oxford Clarendon. It is also worth owning Jonathan Beere, Doing and Being, Oxford. Additional literature will be provided.

Please contact Andreas Anagnostopoulos by email if you are interested in attending.

Leistungsnachweis : Credit is earned through a presentation and Hausarbeit.

Katja Flügel (M.A.)

Lektürekurs

Platon, Gorgias

Do. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 19.04.2012 bis 19.07.2012 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (M) - M 209

Inhalt

Kommentar In Platons Dialog Gorgias setzt sich Sokrates nacheinander mit drei verschiedenen Gesprächspartnern auseinander: In der Unterhaltung mit Gorgias äußert Sokrates seine scharfe Kritik an der von den Sophisten beeinflussten Rhetorik, in den Gesprächen mit Polos und später mit Kallikles führt die von Sokrates geäußerte Auffassung vom Wesen der Rhetorik dann zu der zentralen Frage nach dem guten Leben: Soll man mit Hilfe der nur Scheinwissen erzeugenden Rhetorik dem hedonistischen Streben des Mehr-Haben-Wollens nachgeben oder soll man sich mit Hilfe der auf Wahrheit und Gerechtigkeit zielenden Philosophie um ein tugendhaftes Leben bemühen?   

 In dieser Übung werden wir durch gemeinsame Lektüre den Argumentationsgang des Dialogs herausarbeiten und dabei einige zentrale Themen und Fragestellungen der platonischen Philosophie kennenlernen und diskutieren.

Textgrundlage: Platon: Gorgias, Übersetzung und Kommentar von Joachim Dalfen, Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht, 2004.

Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Lektürekurs sind die regelmäßige Teilnahme, die gründliche Vorbereitung der jeweiligen Textstellen und die Bereitschaft zu aktiver Mitarbeit.

Leistungsnachweis : Referat oder Klausur

 

Christian Pfeiffer (M.A.)

Seminar  (zus. mit Dr. Andreas Anagnonstopoulos)

Einführung in die Sprachphilosophie

Mi. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 18.04.2012 bis 18.07.2012 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 206

18.04.2012: findet am 20.4 statt

Inhalt

Kommentar In diesem Kurs werden wir einige grundlegenden Fragen der Sprachphilosophie behandeln, z.B.: (i) die Debatte zwischen "deskriptiven" und "Mill'schen" Theorien von Eigennamen, (ii) definite Beschreibungen, (iii) Berichte über propositionale Einstellungen, (iv) Semantik und Modalität (Notwendigkeit, Möglichkeit), (v) den Unterschied zwischen analytischen und synthetischen Wahrheiten, (vi) die Beziehung zwischen Wahrheit und Bedeutungstheorie, (vii) das Wesen linguistischer Regeln. Der Logikkurs aus dem ersten Semester wird vorausgesetzt, sowie Lesekenntnisse auf Englisch (da möglicherweise nicht alle Literatur ins Deutsch übersetzt worden ist). Wir werden die wichtigsten Primärtexten lesen (Frege, Russell, Quine, Searle, Kripke, Davidsion u.a.). Studenten müssen jede Woche ca. 25 Seiten sorgfältig lesen.

Leistungsnachweis : 4 Essays, die im obligatorischen Begleittutorium (Fr, 12-14) besprochen werden.

Tutoriumsübung zum Essaykurs "Sprachphilosophie"

Fr. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 20.04.2012 bis 20.07.2012 Theresienstr. 39 (B) - B 133 Seminarraum

Oberseminar (zus. mit Dr. Andreas Anagnonstopoulos)

Methods in Ancient Philosophy (für MUSAPH Doktoranden)

Mi. 18:00 bis 20:15 s.t. woch

Ort: Seminarraum Leopoldstr. 11b (MUSAPH)  

Inhalt

Kommentar This course is restricted to doctoral students in the Munich School of Ancient Philosophy. We will discuss original texts and recent secondary literature with an eye towards improving research methods and writing. In addition, doctoral students will present their work. Topics will vary in accordance with the research interests of doctoral students.

Tutoriumsübung zum Essaykurs "Sprachphilosophie"

Fr. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 20.04.2012 bis 20.07.2012 Theresienstr. 39 (B) - B 133 Seminarraum

 

 

 


Servicebereich