Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2016/2017

Lektürekurs

Aristoteles: Nikomachische Ethik

Mi. 10:00 bis 12:00 c.t. woch 19.10.2016 bis 08.02.2017 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (D) - D Z003

Aristoteles' Nikomachische Ethik ist eines der bedeutendsten Werke der praktischen Philosophie. Darin behandelt Aristoteles u.a. folgende Themen: Glück und das beste Leben, die Tugenden, die Beziehung zwischen Vernunft und Verlangen, moralische Verantwortlichkeit, Willenschwäche, Freundschaft, ethischer Intellektualismus und die Lust. Das Ziel des Kurses ist es, die in der Nikomachischen Ethik dargelegten philosophischen Positionen zu verstehen.
Literatur: Die Textgrundlage, die auch zur Anschaffung empfohlen ist, ist die im Rowohl Verlag erschienene Übersetzung von Ursula Wolf: Aristoteles. Nikomachische Ethik. Hamburg 2006.
Bemerkung:Als Vorbereitung auf das Seminar empfiehlt sich, den frei zugänglichen Eintrag „Aristotle’s Ethics“ in der Stanford Encyclopedia of Philosophy, den Beitrag von Philipp Brüllmann, „Ethischen Schriften“ im Aristoteles Handbuch (Metzler 2012), oder Kapitel 2 und 3 aus Christof Rapp, Aristoteles zur Einführung (Junius 2007), zu lesen.
Voraussetzungen: Der Kurs richtet sich an Studierende des ersten Semesters. Die Teilnehmer_innen müssen jede Woche 10-20 Seiten des Primärtextes lesen. Weder Erfahrung mit der antiken Philosophie noch Griechischkenntisse werden vorausgesetzt.
Leistungsnachweis: 1 Essay
Anmeldung: Muss zwischen dem 26.09. und dem 10.10.2016 über das LSF-System priorisiert belegt werden.

Seminar und Lektürekurs

Aristoteles: Naturphilosophie

Di. 10:00 bis 12:00 c.t. woch 18.10.2016 bis 07.02.2017 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 210

Aristoteles war der erste Philosoph, der eine systematische Naturphilosophie vorgelegt hat. Er hat sowohl den Gegenstandsbereich der Naturphilosophie — Dinge, die ein internes Prinzip der Bewegung und Ruhe besitzen — als auch die Prinzipien zur deren Erklärung diskutiert. Anhand ausgewählter Textauszüge aus der Physik, den Teilen der Lebewesen und der Schrift Über die Seele, wollen wir wesentliche Aspekte seiner Naturphilosophie erarbeiten. Bei der gemeinsamen Textlektüre, die methodisch im Zentrum des Seminars stehen wird, werden wir den Schwerpunkt auf folgende Fragen legen: Was heißt es, dass die Natur ein internes Prinzip der Ruhe und Bewegung ist? Wie sind die vier Ursachen (Material-, Wirk-, Form- und Zweckursache) zu verstehen und welche Rolle spielen diese als Prinzipien der Erklärung? Ist es überhaupt sinnvoll zu meinen, dass Zweckerklärungen in der Naturphilosophie anwendbar sind? Ein weiterer, damit verbundener Themenblock ist der Hylemorphismus, d.h. die These, dass natürliche Dinge, insbesondere Lebewesen, aus Form und Materie bestehen. Was bedeutet es z.B., dass die Seele die Form eines Lebewesens ist? Welche Gründe sprechen für den Hylemorphismus?

Literatur: Ein Reader wird zu Beginn des Semesters zur Verfügung gestellt.
Voraussetzungen: Die aktive Mitarbeit im Seminar ist eine Teilnahmebedingung. Weder Erfahrung mit der antiken Philosophie noch Griechischkenntisse werden vorausgesetzt.
Anmeldung: Muss zwischen dem 26.09. und dem 10.10.2016 über das LSF-System priorisiert belegt werden.

Fortgeschrittenenseminar (zus. mit PD Dr. Philipp Brüllmann)

Antike Handlungstheorie

Mi. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 19.10.2016 bis 08.02.2017 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (M) - M 209

Auch wenn Handlungen kein eigenständiges Thema der antiken Philosophie darstellen, äußern sich antike Autoren in unterschiedlichen Kontexten zu Fragen, die wir heute der Handlungstheorie zuordnen würden. Dazu gehören: 1. Wie verhalten sich Wissen und Handeln zueinander? 2. Wie lassen sich motivationale Konflikte erklären? 3. Wie lassen sich Handlungen innerhalb eines naturphilosophischen Rahmens (einer allgemeinen Theorie der Bewegung) beschreiben? 4. Unter welchen Umständen können Handlungen als Ausdruck von Charaktereigenschaften gelten? 5. Wie passen (freie) Handlungen in ein deterministisches Weltbild?

Wir wollen diese und weitere Fragen mit Blick auf ausgewählte Philosophen (Sokrates, Platon, Aristoteles, Stoiker) diskutieren. Im Zentrum wird dabei die genaue und gemeinsame Textlektüre stehen. Darüber hinaus sollen aber auch klassische Aufsätze besprochen werden.

Ein Reader wird zu Beginn des Semesters zur Verfügung gestellt.
Voraussetzungen: Die Veranstaltung ist vierstündig. Die Teilnahme ist nur sinnvoll, wenn alle vier Stunden besucht werden. Die Bereitschaft, Sekundärliteratur in englischer Sprache zu lesen, wird vorausgesetzt. Griechischkenntnisse sind hilfreich, aber keine Teilnahmevoraussetzung.
Anmeldung: Eine LSF-Belegung oder sonstige Voranmeldung ist nicht erforderlich

Übung (zus. mit PD Dr. Philipp Brüllmann)

Übung zu "Antike Handlungstheorie"

Mi. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 19.10.2016 bis 08.02.2017 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 212

 

 


Servicebereich