Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2015/2016

Essaykurs

Neo-aristotelische Ansätze in der gegenwärtigen Metaphysik

Mo. 18:00 bis 20:00 c.t. woch 12.10.2015 bis 01.02.2016 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (B) - B 011

In diesem Seminar wollen wir uns mit der Rezeption aristotelischer Ansätze in der gegenwärtigen Metaphysik beschäftigen. Die Schwerpunkt liegt weniger auf der Frage, ob moderne Philosoph*innen eine korrekte Interpretation von Aristoteles liefern, sondern vielmehr auf der Art und Weise, wie aristotelische Gedanken weiterentwickelt werden und auch gegenwärtige Debatten in der Metaphysik bereichern. Folgende Fragen und Themenfelder werden wir besprechen: Was sind ontologische Kategorien? Gibt es eine bestimmte Methode in der Metaphysik? Was ist "grounding"? Wie verhalten sich Teil und Ganzes zueinander? Was sind Substanzen und wie können wir diese bestimmen? Hierzu werden wir u.a. Texte von Fine, Koslicki, Schaffer, Lowe, Tahko lesen.
Voraussetzungen: Der Kurs richtet sich an Student*innen, die bereits einen Kurs zu Aristoteles, insbesondere der Metaphysik und der Kategorienschrift, und/oder einen Kurs zu Themen der analytischen Metaphysik besucht haben. Die Bereitschaft, Texte auf Englisch zu lesen, wird vorausgesetzt.
Anmeldung: Eine LSF-Belegung oder sonstige Voranmeldung ist nicht erforderlich.

 

Übung

Übung zum Essaykurs: Neo-aristotelische Ansätze in der gegenwärtigen Metaphysik

Mi. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 14.10.2015 bis 03.02.2016 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (B) - B 011

 

Fortgeschrittenenseminar

Zeitgenössische Theorien der Metaethik

Mi. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 14.10.2015 bis 03.02.2016 Edmund-Rumpler-Strasse 13 - B 247

Worüber sprechen wir eigentlich, wenn wir normative Aussagen wie "es ist falsch, kleinen Kindern die Arme auszukugeln" oder "es ist gut, die allgemeine Nutzensumme zu steigern" treffen? Scheinbar werden hier bestimmten Sachverhalten (etwa dem Auskugeln von Kinderarmen oder dem Steigern der Nutzensumme) bestimmte Eigenschaften zugesprochen - doch was für Eigenschaften sind dies eigentlich? Denn auf den ersten Blick passen normative Eigenschaften wie "falsch" oder "gut sein" nicht in unser herkömmliches Inventar der Welt. Wenn dem aber so ist, kann der Satz "es ist falsch, kleinen Kindern die Arme auszukugeln" wahr sein? Wenn nein, was für eine Art von Aussage treffen wir dann hier?

Auf diesen und ähnlichen Fragen fußt eine eigene Subdisziplin in der praktischen Philosophie, die man als Metaethik bezeichnet. Diese beschäftigt sich damit, den ontologischen, epistemischen und handlungstheoretischen Status besagter normativer Eigenschaften zu klären. Mit dem Aufkommen und Erstarken der analytischen Tradition in der Philosophie hat diese Debatte an Fahrt aufgenommen, und mittlerweile ist die Metaethik eines der fruchtbarsten Gebiete innerhalb der praktischen Philosophie. In diesem Kurs sollen aktuelle zeitgenössische Ansätze aus der Metaethik diskutiert werden.

Um den Kurs gewinnbringend absolvieren zu können, benötigen die Teilnehmer*innen Vorkenntnisse zu erkenntnis- und handlungstheoretischen Fragestellungen ebenso wie zu Problemen der Ontologie. Ebenfalls wird vorausgesetzt wird die Bereitschaft, längere Texte auf Englisch zu lesen. Für einen ersten kurzen Überblick eignet sich der Artikel "Metaethics" aus der Stanford Encyclopedia of Philosophy: http://plato.stanford.edu/entries/metaethics/ Eine sehr gute Einführung bietet zudem Michael Smiths "The Moral Problem".
Leistungsnachweis: Hausarbeit ODER (Referat+Protokoll/Ausarbeitung), je nach Vorgabe der/des Dozierenden [9 ECTS-Punkte]
Anmeldung: Eine LSF-Belegung oder sonstige Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Übung

Übung zum Oberseminar "Aristotle's Metaphysics: The Middle Books (Part I)"

Mo. 14:00 bis 16:00 c.t. woch 26.10.2015 bis 01.02.2016 MusaPH (Leopoldstr. 11b, 4. Stock, Raum 433)

 

 

 


Servicebereich