Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2014

Vorlesung

Die Philosophie der Vorsokratiker

Veranstaltungsnummer 10107

Mi. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 09.04.2014 bis 09.07.2014 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (B) - B 006

Die abendländische Philosophie beginnt mit den sogenannten Vorsokratikern, nämlich denjenigen Philosophen, die vor Sokrates gelehrt haben. Die Philosophie Platons und Aristoteles stellt in weiten Teilen eine Auseinandersetzung mit diesen frühen Denkern dar. Allerdings bereitet das Verständnis dieser Philosophen einige Schwierigkeiten, die zum Teil durch die dürftige Überlieferung, zum Teil durch die Dunkelheit ihrer Lehren bedingt sind.

Die Vorlesung wird einerseits einen Überblick über die wichtigsten vorsokratischen Philosophen geben: Die Milesier (Thales, Anaximander, Anaximenes), Heraklit, Pythagoras und die Pythagoreer, Xenophanes, die Eleaten (Parmenides, Zenon, Melissos), Empedokles, Anaxagoras und die Atomisten (Leukipp und Demokrit). Andererseits thematisiert die Vorlesung unterschiedliche Zugangsarten zur Interpretation der Vorsokratiker

Eine LSF-Belegung ist nicht erforderlich.

Materialien: Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 1).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 2).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 3).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 4).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 5).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 6).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 7).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 8).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 9).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 10).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 11).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 12).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 14).pdf; Die Philosophie der Vorsokratiker (Vorlesung 15 ).pdf

Seminar und Lektürekurs

Die Fragmente der Vorsokratiker
Veranstaltungsnummer 10018

Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 07.04.2014 bis 07.07.2014 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (M) - M 109

Die abendländische Philosophie beginnt mit den sogenannten Vorsokratikern, nämlich denjenigen Philosophen, die vor Sokrates gelehrt haben. Allerdings bereitet das Verständnis dieser Philosophen einige Schwierigkeiten, die zum Teil durch die dürftige und fragmenthafte Überlieferung, zum Teil durch die Dunkelheit ihrer Lehren bedingt sind. Das Seminar legt daher besonderen Wert auf methodische Aspekte beim Umgang mit frühgriechischer Philosophie: Was muss man bei der Auslegung einzelner Fragmente beachten? Welchen Wert haben indirekte Zeugnisse (z.B. Berichte bei späteren Philosophen)? Wie prägen die vorsokratischen Philosophen ihre Grundbegriffe? Spielt die literarische Form der Zeugnisse (z.B. Lehrgedicht) eine Rolle? Wie kommt man von der Auswertung einzelner Fragmente auf die Rekonstruktion einer gesamten Lehre oder Theorie?

 

Fortgeschrittenenseminar

Eleatismus

Veranstaltungsnummer 10079

Mi. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 09.04.2014 bis 09.07.2014 Leopoldstr. 11B - 433

Als "Eleatismus" bezeichnet man eine Strömung innerhalb der frühgriechischen Philosophie, die ausgehend von dem süditalienischen Ort "Elea" vor allem durch den Philosophen Parmenides maßgeblich geprägt wurde. Der Eleatismus ist eine der erstaunlichsten Bewegungen der Philosophiegeschichte. Er behauptet, dass das Seiende - das, was ist - nur eines ist, unentstanden ist und auf unbewegliche und unveränderliche Weise existiert. Damit leugnet der Eleatismus de facto so wichtige Phänomene wie Bewegung, Entstehen/Vergehen und Vielheit. Das widerspricht klarerweise dem gesunden Menschenverstand - und doch beeinflusste der Eleatismus die Philosophiegeschichte in wichtigen Hinsichten: Platon z.B. verteidigt in Anlehnung an den Eleatismus die Auffassung, dass das wahrhaft Seiende - für Platon die Ideen - ewig und unveränderlich sein muss. Auch der philosophische Atomismus übernimmt von den Eleaten die Auffassung, dass das letztlich Seiende, nämlich die Atome, unentstanden und unveränderlich ist.

Das Seminar befasst sich mit der bis heute äußerst kontroversen Deutung der Eleaten und wirft einen Blick auf die Rezeption eleatischen Denkens in der antiken Philosophie.

 

Oberseminar (zus. mit Prof. Dr. Peter Adamson, Prof. Dr. Oliver Primavesi)

Aristotle's Physics, Book I
Veranstaltungsnummer 10145

Di. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 08.04.2014 bis 08.07.2014 Leopoldstr. 11B - 433

We will read and discuss the first book of Aristotle's Physics. This book includes a famous discussion of the number and kind of principles that the philosopher of nature must grasp. It also provides in-depth discussions of the accounts of presocratic philosophers.

Voraussetzungen: The seminar will be held in English; knowledge of Ancient Greek is required

Kolloquium

Kolloquium für Habilitanden, Doktoranden, Magistranden, Masterstudenten
Veranstaltungsnummer 10146

Mi. 18:00 bis 20:00 c.t. woch 16.04.2014 bis 09.07.2014 Leopoldstr. 11B - 433

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

Downloads


Servicebereich