Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2018

Vorlesung

Aristoteles' Biologie

Mi. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 11.04.2018 bis 11.07.2018 Prof.-Huber-Pl. 2 (W) - LEHRTURM-W201

Gut ein Viertel des Aristotelischen Gesamtwerks ist Fragen der Biologie und Zoologie gewidmet. Aristoteles ist der erste, der Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener biologischer Spezies systematisch erforscht und auf der Grundlage dieser Forschung eine Systematik der verschiedenen Gattungen und Arten (Taxonomie) entwirft. Grundlage der bei Aristoteles neu entstehenden Disziplin der Biologie ist eine erstaunlich umfangreiche und differenzierte Materialsammlung (vorgelegt in der Schrift Historia Animalium), die biologische Phänomene – z.T. auf Tiersektionen beruhend – auflistet. Besondere Beachtung erfahren die morphologischen und funktionalen Gemeinsamkeiten und Unterschiede hinsichtlich der Organe, Extremitäten und Anatomie im Allgemeinen (De Partibus Animalium), Fragen der Zeugung, Fortpflanzung, Embryologie, Schwangerschaft, Geburt und Vererbung (De Generatione Animalium) sowie die Fort- und Selbstbewegung von Lebewesen (De Incessu Animalium, De Motu Animalium). Aristoteles‘ Naturforschung ist zugleich aufs Engste mit seiner Philosophie verknüpft – u.a. mit seiner wissenschaftlichen Methodologie (Analytica Posteriora), seiner Lehre von der Seele (De Anima) sowie von den Untersuchungen zu Phänomenen, die Körper und Seele gemeinsam zukommen, wie z.B. Altern, Schlafen, Träumen (Parva Naturalia)

Die Vorlesung gibt einen Überblick zu den wichtigsten Themen der Aristotelischen Biologie und zeigt im Einzelnen den Zusammenhang zwischen biologischer Naturforschung und Aristotelischer Philosophie.
Leistungsnachweis

Protokoll; (6) ECTS-Punkte können dadurch (nur) in den philosophischen Masterstudiengängen sowie im Master-Profilbereich erworben werden.
Anmeldung

Eine LSF-Belegung oder sonstige Voranmeldung ist nicht erforderlich

Materialien: Biologie Handout 1.pdf; Tiernamen.pdf; Delbrueck.pdf; Literaturverzeichnis (Werke).pdf; Biologie Handout 2.pdf;

 

Seminar und Lektürekurs

Epiktet

Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 09.04.2018 bis 09.07.2018 Geschw.-Scholl-Pl. 1 (E) - E 006

Epiktet ist durch die kurze Schrift mit dem Titel 'Encheiridion (Handbüchlein)' zu einem der einflussreichsten Moralphilosophen der Antike geworden. Epiktet gilt als Vertreter der späten Stoa, geht aber durchaus originell und kreativ mit den verschiedenen Theoremen stoischer Philosophie um. Neben den Stoikern gehören auch Sokrates und die Kyniker zu seinen Vorbildern. Im Kern dreht sich sein Denken um den Versuch eine Lebensform zu entwerfen, in der wir konsequent unterscheiden zwischen dem, was in unserer Macht steht, und dem, worauf wir keinen Einfluss haben. So stehen zum Beispiel viele äußeren Dinge und Ereignisse nicht in unserer Macht, wohl aber der Gebrauch der Vorstellungen, die wir uns von diesen Dingen machen. Wenn wir dies konsequent berücksichtigen und in unserer Lebensführung umsetzen, dann, so Epiktet, erreichen wir Das Freiheit, Seelenruhe und Abwesenheit von beunruhigenden und negativen Affekten.
Leistungsnachweis

BA-Hauptfach Philosophie - P 7 sowie BA-Nebenfach Philosophie - WP 11: Hausarbeit ODER (Referat+Ausarbeitung) ODER (Referat+Ergebnisprotokoll); je nach Vorgabe der/s Dozierenden
nur, wenn der Kurs innerhalb des WP 6 im BA-Nebenfach Philosophie belegt wird; Referat ODER Protokoll ODER Essay, je nach Vorgabe der/s Dozierenden

Anmeldung

Muss irgendwann zwischen dem 20.03. und dem 03.04.2018 (12 Uhr!) über das LSF-System priorisiert belegt werden.

Materialien: Diogenes Laertius.pdf; Epiktet Reader.pdf; Epiktet SoSe 2018 (Erste Sitzung).pdf; Cicero.pdf; Literaturliste (1).pdf; Gill_Why should we care about stoic ethics today.pdf;

 

Fortgeschrittenenseminar (zus. mit Dr. Laura Castelli)

Aristoteles' Topik

Di. 16:00 bis 18:00 c.t. woch 10.04.2018 bis 10.07.2018 MusaPH (Leopoldstr. 11b, 4. Stock, Raum 433)

Aristoteles' Topik entfaltet eine Methode für die dialektische Unterredung. Unter 'Dialektik' versteht Aristoteles ein Verfahren, durch das Thesen jeglichen Inhalts überprüft werden können. Im dialektischen Streitgespräch findet diese Überprüfung mit verteilten Rollen statt: die fragende Person hat die Aufgabe, eine These anzugreifen und zu widerlegen, die antwortende Person hat die Aufgabe, die entsprechende These zu verteidigen. Gelingt es dem Angreifer, den Verteidiger zu widersprüchlichen Aussagen zu verleiten, gilt die These als widerlegt. Wichtigstes Instrument für dieses Verfahren ist eine Liste sogenannter 'Topoi' - d.h. Argumentationsanleitungen und -schemata, mit denen der Angreifer die vorgegebene These auf Widerlegungsquellen hin analysieren kann. Das dialektische Verfahren, sagt Aristoteles, dient einerseits der Einübung der philosophischen Diskussionsweise, andererseits ist es aber auch von Bedeutung, wenn es darum geht, philosophisch-wissenschaftliche Prinzipien aufzufinden.

Die Auseinandersetzung mit der Dialektik nimmt in der Forschung immer größeren Raum ein. Die Dialektik ist wichtig, um Aristoteles' eigenes philosophisches Vorgehen zu verstehen. Andererseits liefert die Dialektik auch wichtige Inspirationen für die moderne Logik und Argumentationstheorie.
Voraussetzungen

Kenntnisse der altgriechischen Sprache können von Vorteil sein, stellen aber keine Teilnahmevoraussetzung dar; es ist eine deutschsprachige Übersetzung in Reclams Universalbibliothek verfügbar.
Leistungsnachweis

Hausarbeit ODER (Referat+Protokoll/Ausarbeitung), je nach Vorgabe der/des Dozierenden [9 ECTS-Punkte]

Anmeldung

Eine LSF-Belegung oder sonstige Voranmeldung ist nicht erforderlich

 

Oberseminar (zus. mit Prof. Dr. Peter Adamson)

Ancient Philosophy: Research Seminar

Di. 12:00 bis 14:00 c.t. woch 10.04.2018 bis 10.07.2018   Raum: MusaPH (Leopoldstr. 11b, 4. Stock, Raum 433)

Current research projects in ancient philosophy.
Command of English and Ancient Greek.

Kolloquium

Kolloquium für Habilitanden, Doktoranden, Magistranden, Masterstudenten

Di. 18:00 bis 20:00 c.t. woch 10.04.2018 bis 10.07.2018 Ort: MusaPH (Leopoldstr. 11b, 4. Stock, Raum 433)

Vorstellung und Diskussion von Projekten der Teilnehmer. Die Diskussionen erfolgen sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache.

Presentation and discussion of the participants' current projects. The Discussions will be held either in German or in English.

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

Downloads


Servicebereich