Fakultät für Philosophie, Wissenschaftstheorie und Religionswissenschaft
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Philosophisches Jahrbuch

Das "Philosophische Jahrbuch" wird im Auftrag der Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaften herausgegeben. Es ist eine der wichtigsten, weltweit anerkanntesten und die am längsten (seit 1888) bestehende philosophische Zeitschrift deutscher Provenienz. 

Es erscheinen zwei Hefte pro Jahr im Freiburger Verlag Karl Alber. Publiziert werden philosophische Fachbeiträge und Rezensionen in deutscher, englischer und französischer Sprache. Das Gremium der Herausgeber setzt sich heute aus sechs international hochangesehen Philosophen zusammen:

Thomas Buchheim, München (Geschäftsführender Herausgeber und Redaktion),

Volker Gerhardt, Berlin,

Matthias Lutz-Bachmann, Frankfurt,

Isabelle Mandrella, München,

Pirmin Stekeler-Weithofer, Leipzig,

Wilhelm Vossenkuhl, München.

Dem wissenschaftlichen Beirat des Jahrbuchs gehören über 30 namhafte Philosophinnen und Philosophen aus aller Welt an, die maximal differenzierte Kompetenz und Entsprechung mit internationalen Standards bei der Avisierung, Begutachtung und Auswahl der Beiträge sichern:

  • Karl Ameriks (Notre Dame)
  • Emil Angehrn (Basel)
  • Manfred Baum (Wuppertal)
  • Rémi Brague (München
  • Christine Chwaszcza (Köln)
  • Christoph Demmerling (Marburg)
  • Mechthild Dreyer (Mainz)
  • Alexander Fidora (Barcelona)
  • Rainer Forst (Frankfurt/M.)
  • Raimond Gaita (London)
  • Marcela García Romero (Mexico Stadt)
  • Carl Friedrich Gethmann (Essen)
  • Marion Heinz (Siegen)
  • Wolfram Hogrebe (Bonn)
  • Vittorio Hösle (Notre Dame)
  • Ludger Honnefelder (Bonn)
  • Johannes Hübner (Halle/S.)
  • Christian Illies (Bamberg)
  • Hidé Ishiguro (Tokyo)
  • Christoph Kann (Düsseldorf)
  • Nikola Kompa (Osnabrück)
  • Armin Kreiner (München)
  • Alejandro Llano (Pampola)
  • Winfried Löffler (Innsbruck)
  • Kristof Nyirí (Budapest)
  • Ryôsuke Ohashi (Kyoto)
  • Onora O’Neill (Cambridge)
  • Volker Peckhaus (Paderborn)
  • Dominik Perler (Berlin)
  • Dietmar von der Pfordten (Göttingen)
  • Michael Quante (Münster)
  • Nicholas Rescher (Pittsburgh)
  • Friedo Ricken (München)
  • Thomas Ricklin (München)
  • Edmund Runggaldier (Innsbruck)
  • Thomas Schmidt (Frankfurt/M.)
  • Yossef Schwartz (Tel Aviv)
  • Ludwig Siep (Münster)
  • Andreas Speer (Köln)
  • Eleonora Stump (St. Louis).

Alle eingesandten Beiträge werden, sofern sie den äußeren Standardanforderungen fachlicher Einschlägigkeit genügen, einem doppelten anonymen Begutachtungsverfahren unterzogen.

Jedem Beitrag ist eine englischsprachige Kurzfassung vorangestellt.
Außerdem werden Wirkungsort und Emailadresse des Autors angegeben.

Die Rezensionen unterliegen einer informellen Beurteilung nach internationalen Standards durch die Münchner Redaktion und den geschäftsführenden Herausgeber.

Redaktion des Philosophischen Jahrbuchs

Dr. Jörg Noller

 

Philosophische Fakultät der LMU,  Lehrstuhl I
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

E-Mail: Redaktion.PhJ[at]lrz.uni-muenchen.de

Rezensionen

Rezensionen können jederzeit eingereicht werden. Sie werden von der Redaktion und dem geschäftsführenden Herausgeber begutachtet. Bitte beachten Sie unsere unten angeführten Gestaltungsrichtlinien.

Mögliche Abgabetermine für Rezensionen sind der 15.10. und der 15.3. jeden Jahres zur Aufnahme ins jeweils nächste Heft.

Hinweise für die Gestaltung von Beiträgen, Berichten und Rezensionen (PDF, 41,1 KB)